Hygiene

Hygiene-Tipps für Freiwillige

Eine Person wäscht die Hände am Waschbeckenbei Hilfseinsätzen in Hochwasser- und Überschwemmungsgebieten

In Hochwasser- und Überschwemmungsgebieten besteht ein erhöhtes Risiko von Infektionskrankheiten, insbesondere durch fäkal-oral übertragbare Erreger. Die größten hygienischen Probleme ergeben sich bei den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser.

Bei den Aufräumarbeiten besteht erhöhte Verletzungsgefahr. Auf aktuellen Tetanusimpfschutz achten. Den direkten Kontakt mit Wasser, Schlamm, Tierkadavern und verunreinigten Flächen und Geräten vermeiden. Die Beseitigung von Tierkadaveren bitte den Fachkräften von Feuerwehr / Veterinäramt überlassen.

Beim Aufräumen Gummistiefel, wasserdichte Handschuhe und wasserabweisende Kleidung tragen. Bei starkem Spritzen oder Versprühen des Wassers Schutzmaske tragen. Trinken, Essen und Rauchen erst nach gründlicher Reinigung von Gesicht und Händen mit Trinkwasser und Seife. Behördliche Hinweise zum Trinkwasser beachten.

Vor der Zubereitung und dem Verzehr von Lebensmitteln Hände sorgfältig mit hygienisch einwandfreiem Wasser und Seife waschen. Nach Abschluss der Arbeiten gründlich duschen. Verunreinigte waschbare Textilien bei mindestens 60 Grad Celsius in der Waschmaschine waschen.

Nicht wasserdicht verpackte Nahrungsmittel, die mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommen sind, vernichten. Konserven vor dem Öffnen gründlich mit heißem Wasser und Seife / Spülmittel reinigen. Gemüse, Fallobst, Kräuter und Feldfrüchte und unterirdische Pflanzenteile aus überschwemmten Gelände vernichten. Arbeitsflächen, Geräte und Behältnisse vor der Nahrungszubereitung gründlich reinigen. Dies gilt auch für Geschirr, das mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommen ist.

Zum Schutz vor Insektenstichen ein geeignetes Abwehrmittel (Repellent) verwenden. Geschlossene Kleidung tragen.

Personen die an einer Hautkrankheit leiden, bei denen eine Verletzung vorhanden ist oder die an Allergien leiden, nicht an Aufräumarbeiten beteiligen. Beim Auftreten von Krankheitszeichen, wie Durchfall, Erbrechen, Fieber, bei unklaren gesundheitlichen Störungen oder bei Verletzungen ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Posted by Udo Burkhard

Neue TRBA 255 ergänzt TRBA 250

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin – BAuA hat die neue TRBA 255 „Arbeitsschutz beim Auftreten von nicht impfpräventablen respiratorischen Viren mit pandemischem Potenzial im Gesundheitsdienst“ (beschlossen am 16.12.2020 vom Ausschuss biologische Arbeitsstoffe – ABAS) veröffentlicht:
https://www.baua.de/DE/Aufgaben/Geschaeftsfuehrung-von-Ausschuessen/ABAS/pdf/TRBA-255.pdf

Der Status ist derzeit noch „Entwurf“, da die Veröffentlichung im Gemeinsamen Ministerialblatt noch aussteht.
Mit der Veröffentlichung ist jedoch in Kürze zu rechnen.

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Neue Allgemeinverfügung zu Handdesinfektionsmitteln

Die BAuA hat als zuständige Stelle in Abstimmung mit den zuständigen Ministerien eine neue Allgemeinverfügung für die Hersteller von Handdesinfektionsmitteln erlassen.
Diese tritt nach Ablauf der noch aktuellen Verfügung am 07.10.2020 in Kraft und gilt bis 05.04.2021.

https://www.baua.de/DE/Angebote/Aktuelles/Meldungen/2020/pdf/Allgemeinverfuegung-Haendedesinfektion-neu.pdf

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz, 0 comments