Jahr: 2020

Erkennen konformer Atemschutzmasken

Da zu Beginn der Corona-Epidemie ein Mangel an Atemschutzmasken bestand, durften auch Masken, die nicht der EU-PSA-Verordnung unterliegen, aber ein vergleichbares Schutzniveau aufweisen, auf dem europäischen Markt in Verkehr gebracht werden. Für diese sogenannten Corona-Pandemie-Atemschutzmasken (CPA) gibt es gesetzliche Regelungen (MedBVSV), um ihren sicheren Einsatz zu gewährleisten.
Jedoch tauchen am Markt und in Unternehmen immer noch unsichere oder gefälschte Masken auf oder wurden in den vergangenen Monaten eingelagert.

Erste Anhaltspunkte für die Sicherheit von FFP- oder CPA-Masken liefert die korrekte Kennzeichnung.

Hier setzt der baua: Fokus „Hinweise zum Erkennen konformer AtemschutzmaskenSymbol für eine externen Link an.

Dazu erläutert er die gesetzlichen Regelungen und geht auf die erforderlichen Prüfungen und deren Nachweise ein. Er gibt auch Hinweise, wer solche Nachweise vorlegen kann und vorlegen muss.

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Tragezeitbegrenzung bei MNS / MNB

Der Koordinierungskreis für Biologische Arbeitsstoffe (KOBAS) hat seine Empfehlungen zur Tragezeitbegrenzung für Mund-Nase-Schutz (MNS) und Mund-Nase-Bedeckung (MNB) am 07.10.2020 aktualisiert.
Diese Empfehlung bezieht sich ausdrücklich nur auf Tragezeiten im Geltungsbereich des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel.

Link zum Dokument Symbol für eine externen Link

Link zu den Erläuterungen Symbol für eine externen Link

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz
BAuA – Empfehlungen zur PSA aktualisiert

BAuA – Empfehlungen zur PSA aktualisiert

Der ad Hoc Arbeitskreis „COVID 19“ vom Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe (ABAS) hat die „Empfehlung organisatorischer Maßnahmen zum Arbeitsschutz im Zusammenhang mit dem Auftreten von SARS-CoV-2, sowie zum ressourcenschonenden Einsatz von Schutzausrüstung“ überarbeitet und ergänzt.

Austauschbare Partikelfilter (P2 / P3) an Filtergeräten können unter Beachtung der im Dokument genannten Regelungen auch länger als eine Arbeitsschicht getragen werden.

https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ/pdf/Empfehlungen-organisatorische-Massnahmen.pdf?__blob=publicationFile&v=9

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Schnelltest für Pandemie-Atemschutz

Mund-Nase-Schutz (Trigema)Die Europäische Kommission hat am 13. März 2020 den Mitgliedstaaten die Möglichkeit eröffnet, zur Versorgung der medizinischen Fachkräfte auch Atemschutzmasken ohne CE-Kennzeichnung einzukaufen. Voraussetzung ist ein angemessenes Gesundheits- und Sicherheitsniveau.
Um das zu gewährleisten, haben das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und die DEKRA einen Schnelltest entwickelt, mit dem sich überprüfen lässt, ob diese Atemschutzmasken für die Dauer der akuten Bedrohung im Gesundheitswesen eingesetzt werden können.

Nicht dazu zählen (noch) die jetzt von verschiedenen Firmen genähten MNS (-Mehrweg-Masken). Diese sind weder PSA noch Medizinprodukt. Dies kann sich allerdings je nach Weiterentwicklung der Situation ändern.

Quelle: DGUV
Bild: Trigema

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Merkblatt für Einsatzkräfte

Bild der Titelseite des MerkblattesDer Fachbereich Feuerwehren Hilfeleistung Brandschutz der DGUV gibt Einsatzkräften der Feuerwehren und der nicht-medizinischen Hilfeleistungsorganisationen Hinweise zur Vorbereitung auf und den Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. damit infizierte Personen oder entsprechenden Verdachtsfälle. Bestehen hierzu organisationsinterne oder landesspezifische Regelungen, sind diese vorrangig zu beachten.

https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3786

Update 17.03.2020
Folgende Ergänzungen wurden u. a. vorgenommen:

  • Ein neuer Punkt wurde eingefügt: 3.2.3 Pandemiebedingte Einschränkungen bei der Durchführung von (Belastungs-) Übungen für das Tragen von Atemschutz
  • Der Punkt 3.2.2 wurde um Ausführungen zur Aufbereitung von PSA und Gerätschaften ergänzt.

Update 09.04.2020

Ein neuer Punkt wurde eingefügt: 3.2.5 Pandemiebedingte Einschränkungen bei der Durchführung von Prüfungen von Arbeitsmitteln

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz
Immer mehr Brände durch Lithium-Akkus

Immer mehr Brände durch Lithium-Akkus

Die Lage ist im wahrsten Sinn des Wortes brenzlig: Immer mehr Abfallverwertungsbetriebe melden Brände, die höchstwahrscheinlich oder sicher von beschädigten Lithium-Akkus im normalen Müll ausgingen. Der Sprecher des Abfallwirtschaftsverbandes berichtet von knapp zwanzig solchen Bränden seit diesem Sommer, teilweise hätten diese grosse Schäden verursacht. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass mittlerweile in fast jeder Anlage, die alte Elektrogeräte zerlegt, ein Brand oder ein Fast-Brand pro Woche entsteht.

Wichtig ist deshalb die richtige Entsorgung.

  • Entnehmen Sie, wenn dies möglich ist, vor der Rückgabe von alten Elektrogeräten in den Sammelstellen die enthaltenen Batterien und Akkus. Dabei darauf achten, dass diese nicht beschädigt werden.
  • Kleben Sie bei Akkus und Batterien mit nebeneinander liegenden Polen (z.B. Block-Batterien) mindestens einen Pol mit Klebeband ab.
  • Geben Sie gebrauchte Batterien und Akkus zeitnah beim nächsten Einkauf im Handel oder im Recyclingcenter ab. Bis dahin lagern Sie die Batterien und Akkus in einer Kunststoffdose als Auslaufschutz an einem gut gelüfteten Ort in nicht brennbarer Umgebung. Gleiches gilt für defekte Elektrogeräte, bei denen Akkus oder Batterien nicht ausgebaut werden können.
Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz