Aktuelle Nachrichten

06.01.2018 10:20

Was heisst denn das schon wieder?

Das neue Jahr hat angefangen und in vielen Einheiten steht die obligatorische Überprüfung der Führerscheine an. Doch was ...

Weiterlesen …

22.11.2017 18:31

VGB-Beitrag für Ehrenamtliche steigt

Die Verwaltungsberufsgenossenschaft teilte mit, dass der Beitragssatz für die freiwillig Versicherten im Ehrenamt 2018 auf 3,40 Euro je versicherter Person steigt. Bisher liegt der Beitrag bei 3,20 Euro.

Weiterlesen …

06.11.2017 11:51

Neues aus dem DGUV-Regelwerk

Änderungen im DGUV-Regelwerk:
Neu gefasst bzw. neu erschienen sind unter anderem:
• DGUV Information 205-027

Weiterlesen …

10.10.2017 11:13

Prävention gegen Übergriffe

Know-how: Schützen Sie Einsatzkräfte vor Aggressionen, Was früher undenkbar war, sei heute fast an der Tagesordnung ...

Weiterlesen …

Umgang mit Gefahrstoffen - Gefahrgut

Wie lange dürfen Kraftstoffkanister eingesetzt werden?

 

Drei KarftstoffkanisterKraftstoffkanister werden bei Hilfsorganisationen in aller Regel sowohl für die Lagerung von Kraftstoffen als auch für den Transport von Kraftstoffen im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt.

 

Grundsätzlich gilt:
Kraftstoffkanister, egal ob aus Kunststoff oder Metall, unterliegen Prüffristen, die vom Unternehmer (Vorstand / Präsidium) im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden.

Die Kraftstoffkanister sind dabei in regelmäßigen Abständen, mindestens jährlich, auf Dichtigkeit, Beschädigungen und speziell bei Metallkanistern auf Ablösung bzw. Beschädigung der Innenbeschichtung zu kontrollieren. Flugrost kann ggf. vernachlässigt werden.

Beschädigte oder undichte Kanister dürfen weder für die Lagerung noch für den Transport eingesetzt werden.

 

Regelungen im Gefahrgutrecht

KunststoffuhrDas Gefahrgutrecht fordert in ADR 4.1.1.15, das Behälter aus Kunststoff zum Transport von Gefahrgut spätestens 5 Jahre nach Herstellungsdatum auszusondern sind.

Das Herstellungsdatum ist an der „Kunststoffuhr“ erkennbar.

Eine weitere Forderung im Gefahrgutrecht ist die Forderung nach einer „Zulassung“ der Transportbehälter. Die ist am Kanister selbst eingeprägt und am UN-Zeichen bzw. den Buchstaben UN oder RID erkennbar.

Beispiel UN-KennzeichnungKanister ohne diese UN-Kennzeichnung dürfen nicht für Transporte eingesetzt werden.

 

 

 

Hinweis:

In Feuerwehrkreisen wird die These vertreten, das die genannten ADR-Reglungen für Feuerwehr und Hilfsorganisationen keine Gültigkeit haben.

Diese Regelungen dürfen jedoch nur dann ignoriert werden, wenn ausschließlich, ohne jede Ausnahme, alle Transporte nur im Rahmen der ADR-Freistellungen nach ADR 1.1.3 erfolgen.

Da jedoch jede externe oder interne Versorgungsfahrt, z.B. Fahrt zur Tankstelle, Beförderung von Nachschub zu Einsatzstellen, Schulungsfahrten und ähnliches, von diesen Freistellungen konkret ausgeschlossen ist, kann weder bei der Feuerwehr noch bei den Hilfsorganisationen auf die Einhaltung der obigen Bestimmungen verzichtet werden.