Aktuelle Nachrichten

22.04.2018 08:49

Die neue PSA-Verordnung (EU) 2016/425

Für die Anwender von PSA ändern sich einige wenige Punkte. Die Kategorie III (PSA gegen tödliche Gefahren oder irreversible Gesundheitsschäden) wird ergänzt. Dazu gehört

Weiterlesen …

26.03.2018 15:17

Weichspüler mit Risiko

Weichspüler erhöht die Entflammbarkeit der damit gewaschenen Bekleidung, ...

Weiterlesen …

06.01.2018 10:20

Was heisst denn das schon wieder?

Das neue Jahr hat angefangen und in vielen Einheiten steht die obligatorische Überprüfung der Führerscheine an. Doch was ...

Weiterlesen …

22.11.2017 18:31

VGB-Beitrag für Ehrenamtliche steigt

Die Verwaltungsberufsgenossenschaft teilte mit, dass der Beitragssatz für die freiwillig Versicherten im Ehrenamt 2018 auf 3,40 Euro je versicherter Person steigt. Bisher liegt der Beitrag bei 3,20 Euro.

Weiterlesen …

Helme im Katastrophenschutz

Welche Lebensdauer haben Helme?

 

Die Verwendungsdauer bzw. Lebensdauer von Helmen ist generell von zwei Faktoren abhängig:

1. vom eingesetzten Material:
Duroplastische Materialien gelten als sehr widerstandsfähig. Gegenüber thermoplastischen Materialien sind sie hinsichtlich vieler Beanspruchungen deutlich leistungsfähiger und darüber hinaus alterungsbeständiger.
2. von der Beanspruchung des Materials:
Helme werden im Einsatz unterschiedlichen mechanischen, thermischen, witterungsbedingten, chemischen Belastungen und Einflüssen ausgesetzt, die einen unmittelbaren Einfluss auf die Verwendungsdauer haben. Auch Pflege, Wartung und Lagerung beeinflussen die Verwendungsdauer der Helme.

tl_files/fM_k0002/bilder/Helm_Schlag_k.jpgDie DGUV Regel 112-193 gibt für Helme aus Thermoplasten eine Verwendungsdauer von 4 Jahren und für Helme aus Duroplasten von 8 Jahren an (bei arbeitstäglicher Nutzung).
Die meisten Hersteller von Feuerwehrhelmen nennen für ihre Helme bei Einhaltung der Gebrauchs- und Pflegehinweise eine Lebensdauer von 10 bis 25 Jahren. Entsprechende Hinweise sind in der Herstellerinformation zu finden. Diese Lebensdauerangaben gelten jedoch nur bei sachgerechter Lagerung ohne UV-Einfluss. Jede Belastung im Einsatz reduziert die Lebensdauer des Helmes.

Helmschalen aus Aluminium nach zurückgezogener DIN 14940 unterliegen keiner Aussonderungsfrist; die Verwendungsdauer hängt in erster Linie vom Zustand der Innenausstattung ab. Empfohlen wird, die Innenausstattung regelmäßig zu prüfen und bei Bedarf zu tauschen.

 

Aussonderungskriterien

Nach Einsätzen sind Helme durch den Nutzer einer gründlichen Inspektion und Reinigung der Helmschale, Innenausstattung, Zubehör zu unterziehen. Defekte Teile sind, wenn möglich, auszutauschen, geringfügige oberflächliche Kratzer können ggf. nach Herstellervorgabe selbst instandgesetzt werden.
Helme (auch mit metallischer Schale) sind grundsätzlich auszutauschen,

wenn der Helm mechanische, thermische, chemische oder witterungsbedingte Beschädigungen aufweist
die Oberfläche nachhaltig beschädigt ist.
der Helm einer starken Stoßeinwirkung (mehr als ein Fall vom Tisch / aus Fahrzeug) ausgesetzt war.

Im Zweifel sollte beim Hersteller nachgefragt werden.