Aktuelle Nachrichten

09.06.2018 13:50

Verpuffung in THW-Unterkunft

Vorsicht beim Umgang mit Kraftstoffen: Verpuffung in THW-Unterkunft ...

Weiterlesen …

28.05.2018 13:47

Zwei neue Kurzinformationen der DGUV

Das Sachgebiet "Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen" der DGUV hat ...

Weiterlesen …

Nachrichten

BMW kracht in Feuerwehrfahrzeug - Zwei Tote

16.10.2012 06:25

Am Montag Abend kam es bei Sierße im Landkreis Peine zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Menschen getötet wurden. Ein BMW ist aus noch ungeklärter Ursache mit einem entgegenkommenden Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) zusammengestoßen. Dabei wurde der Fahrer des BMW und der Fahrer des Feuerwehrfahrzeugs getötet, der Beifahrer des TSF schwer verletzt.

 

Quelle: Peiner Allgemeine Zeitung

 

Fit durch die Nacht: Ernährungstipps für Schichtarbeitende

01.10.2012 11:20

Wie und was soll man essen, wenn man nachts wach und fit bleiben muss? Diese Frage stellt sich für viele Berufstätige, die im Schichtdienst, zum Beispiel im Rettungsdienst, arbeiten. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps, wie sie Nachtschichten am besten durchstehen, ohne allzu hungrig – oder vom Essen allzu müde zu werden.

 

Zur Presseinformation der BGW tl_files/fM_k0002/bilder/1_ext_link.gif

 

Sicherheit auf Rettungstürmen

18.09.2012 15:11

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) in Mecklenburg-Vorpommern hat ein Merkblatt für sichere Arbeitsbedingungen auf Rettungstürmen an Gewässern veröffentlicht. Das Merkblatt wurde zusammen mit der Unfallkasse des Bundes und der Unfallkasse Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet.
Es soll die Eigentümer (z. B. die Kommunen) sowie die Nutzer der Rettungstürme über notwendige Sicherheitsanforderungen informieren und enthält eine Zusammenstellung von Mindeststandards für den Bau und Betrieb der Rettungstürme. Anlass für die Erarbeitung des Merkblatts war ein Arbeitsunfall auf einem Rettungsturm im vergangenen Jahr.

Link: Merkblatt "Sichere Arbeitsbedingungen auf Rettungstürmen an Gewässern" tl_files/fM_k0002/bilder/1_ext_link.gif  auf der Homepage des LAGuS.

Richtig Händewaschen

13.09.2012 17:20

Der Herbst naht und damit auch wieder die Zeit der Erkältung und der Grippe. Diese Erkrankungen werden in erster Linie durch Tröpfcheninfektion übertragen. Richtiges Händewaschen, besonders vor und nach hygienisch sensiblen Tätigkeiten, kann vor Infektionen schützen. Der Film "Richtiges Händewaschen" vom Universum-Verlag zeigt, wie es richtig geht.

 

Link zum Film auf www.arbeitsschutzfilm.de

 

Neue Feuerlöschstation für Freiluftveranstaltungen

08.09.2012 07:58

Feuerlöschbox der AG B-F-TDie Arbeitsgemeinschaft Brandschutz, Feuerwehr und Training (AG B-F-T e.V.) hat eine „Mobile Löschstation“ konzipiert und vorgestellt. Mit dieser Löschstation können an beliebigen Stellen in ausreichender Anzahl Feuerlöscher so bereitgestellt werden, dass diese nicht unbemerkt manipuliert oder entwendet werden können. Mit dem Einsatz der Löschstationen ergeben sich neue Möglichkeiten Veranstaltungen nicht nur sicherer zu machen, sondern dort sogar zu erweitern, wo sie bislang durch fehlende Brandschutzmaßnahmen eingeschränkt werden mussten. Durch ein Meldesystem kann die Box auch via Internet überwacht werden.

Download der Fachinformation tl_files/fM_k0002/bilder/1_pdf.gif (400 kB), Download der Produktinformation tl_files/fM_k0002/bilder/1_pdf.gif (150 kB)

Quelle und Bild : AG-B-F-T e.V.

 

Rückruf 3M Fahrenheit Vollsichtbrillen

07.09.2012 15:59

Die 3M Deutschland GmbH ruft Vollsichtbrillen des Typs Fahrenheit mit Acetatscheibe zurück, da die Scheiben nicht den Schutzanforderungen genügen.
Nähere Informationen auf der Homepage des Herstellers:

Link zum Rückruf

 

Gurom ist online

16.08.2012 08:44

Unter dem Namen Gurom verbirgt sich ein gemeinsames Projekt des DGUV, des Deutschen Verkehrssicherheitsrates und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Projekt soll helfen, Wegeunfälle zu verhindern. Gurom soll dabei die Verantwortlichen durch die gezielte Gefährdungsbeurteilung und Risikobewertung unterstützen.

Link zur Projektseite

 

Sanitäterin im Rettungswagen schwer verletzt

10.08.2012 19:16

Bei der Einsatzfahrt eines Rettungswagens mit Blaulicht und Martinshorn am Mittwoch (17.15 Uhr) verletzte sich eine 22-jährige Sanitäterin aus Euskirchen schwer.

Der 47-jährige Fahrer des Rettungswagens aus Mechernich befuhr die Landstraße 61 von Mechernich in Richtung Satzvey. Unmittelbar hinter dem Abzweig Burgfey befand sich zum Unfallzeitpunkt eine Ampel, da hier Filmaufnahmen durchgeführt wurden.

Bei Annäherung des Rettungswagens an die Ampel schaltete diese auf Grünlicht. Ein vor der Ampel wartendes Fahrzeug fuhr ebenfalls los. Hierdurch musste der Rettungswagen abbremsen.

Durch den Bremsvorgang stürzte die Sanitäterin, die sich im hinteren Behandlungsbereich des Fahrzeugs befand. Sie verletzte sich dabei schwer und wurde mit einem anderen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: Pressemitteilung vom 09.08.2012, Polizei Kreis Euskirchen

 

Unfall beim Umfüllen von Kraftstoff

10.08.2012 16:39

Was passierte:

Ein Mitarbeiter der Feuerwehr war damit beschäftigt, einen Kraftstoffkanister (Doppelkanister für Motorkettensägen-Kraftstoff) aufzufüllen.

Diese Arbeiten führte er zwischen zwei Einsatzfahrzeugen in der Fahrzeughalle durch. Während des Umfüllvorganges lief eine geringe Menge daneben. Der Mitarbeiter setzte jedoch seinen Umfüllvorgang fort. Die Benzinlache auf dem Fahrzeughallenboden wollte er danach beseitigen.

Während des Umfüllvorganges klingelte plötzlich sein Mobiltelefon und zündete das im Arbeitsbereich gebildete Kraftstoff-Luftgemisch. Dabei geriet seine Hose in Brand. Im Affekt trat er mit dem Fuß den Kanister zunächst gegen ein Einsatzfahrzeug und anschließend noch gegen die Fahrzeughallenwand bevor er den Brand mit einem Feuerlöscher an sich selbst und dem Kanister löschte.

Er zog sich bei diesem Unfall am rechten Bein Verbrennungen 3.Grades zu, die stationär behandelt werden mussten.

 

Schon die geringe Menge Kraftstoff reichte aus, um eine nicht unerhebliche Menge an zündfähigem Gemisch zu erzeugen. Diese zündfähige Dampfwolke war, aufgrund der mangelnden Luftbewegung in der Fahrzeughalle (geschlossener Raum), in unmittelbarer Umgebung des Mitarbeiters vorhanden. Dabei spielt die Raumtemperatur, zumindest bei Flüssigkeiten wie Benzin mit einem Flammpunkt unter -21°C, nur eine untergeordnete Rolle. Ob letztendlich das Mobiltelefon selbst oder eine andere Zündquelle zur Zündung geführt haben, kann im Nachhinein nicht mehr nachvollzogen werden.

 

Quelle: Feuerwehr Frankfurt

 

22-jähriger stirbt bei Festival in Wacken

06.08.2012 09:15

Am Samstag ist ein Besucher des Heavy-Metall-Festivals in Wacken offenbar an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte er sich in seinem Anhänger zum Schlafen gelegt, vergaß aber offenbar, das unter dem Anhänger ein Stromaggregat lief.

zum Artikel auf sueddeutsche.de tl_files/fM_k0002/bilder/1_ext_link.gif

 

Dieser Vorfall zeigt wieder einmal deutlich, welche Gefahren von Abgasen ausgehen. Dies betrifft nicht nur motorbetriebene Geräte und Fahrzeuge, sondern auch die gasbetriebenen Gebläseheizgeräte.

Diese häufig zum Beheizen von Zelten eingesetzten Geräte blasen zusammen mit der Warmluft auch die gesamten Verbrennungsgase heraus, die sich im Zelt ansammeln können und Helfer und Patienten gefährden.