Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrogeräte müssen jährlich geprüft werden. Gilt das auch für selten genutzte Geräte?

 

Für die wiederkehrende Prüfung an elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen legen die DGUV-Vorschrift 3 sowie die zugehörigen Durchführungsbestimmungen die einzuhaltenden Fristen fest.

Ziele einer Wiederholungsprüfung sind das rechtzeitige Erkennen von Fehlern an dem elektri­schen Betriebsmittel, die im schlimmsten Fall zu einem Brand führen könnten sowie von An­lagenmängeln und Normabweichungen, die eine Gefährdung für den Benutzer der Anlage darstellen. Außerdem werden vergangene Prüfergebnisse mit dem aktuellen Zustand verglichen. Das Betriebsmittel darf nicht derart beschädigt sein oder sich insgesamt in der Funktionstüchtigkeit verschlechtert haben, dass ein Sicherheitsrisiko besteht.

Die Fristen für die Wiederholungsprüfungen hängen unter anderem vom Grad der Beanspruchung ab. Das heißt es müssen zum Beispiel die Umgebungstemperatur und der Feuchtigkeits- und Verschmutzungsgrad der Umgebung berücksichtigt werden. Welche Voraussetzungen gegeben sind, wird anhand der betriebsspezifischen Gefährdungsbeurteilung bestimmt. Weiterhin muss der Zeitpunkt der Prüffristen so gewählt werden, dass sich entwickelnde Mängel rechtzeitig behoben werden können. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Prüffrist korrekt gewählt ist, wenn sich die Fehlerquote unter einem Wert von 2% befindet.

Für ortsfeste elektrische Betriebsmittel und Anlagen beträgt die Prüffrist 4 Jahre; für
ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel beträgt der Richtwert 6 Monate, der Maximalwert unter
Baustellenähnlichen Bedingungen 1 Jahr.

Es ist somit möglich, bei selten genutzten Geräten diese Frist auf maximal 2 Jahre zu verlängern,
wenn die Fehlerquote bei den Prüfungen (nachweisbar!) unter 2% liegt. Diese Fristverlängerung
ist in der durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung begründet zu dokumentieren.


Bei Geräten auf Einsatzfahrzeugen wird empfohlen, dennoch eine jährliche Wiederholungsprüfung
durch eine befähigte Person und ergänzend, nach jedem Einsatz, eine Sicht- und Funktionsprüfung
durch eine unterwiesene Person durchzuführen.

 

Literaturhinweise:
DGUV Vorschrift 3 (ehem. BGV A3) Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
DGUV Vorschrift 4 (ehem. GUV-V A3) Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
DGUV Information 203-070 (ehem. BGI 5090) Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel