Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Einkaufsratgeber LKW

Einkaufsratgeber LKW

Die BG Verkehr hat einen Ratgeber erstellt, der wertvolle Tipps und Entscheidungshilfen für die Neuanschaffung von Lastkraftwagen und Anhängern gibt.

Die Broschüre richtet sich an Personen, die in Unternehmen für den Fuhrpark bzw. den Einkauf von Fahrzeugen zuständig sind. Sie enthält eine Übersicht über Ausstattungsmerkmale, die maßgeblich zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz beitragen.

Der Einkaufsratgeber bezieht sich auf Kraftfahrzeuge und Anhänger zur Güterbeförderung der Fahrzeugklassen N2, N3 und O. Mitglieder können die Broschüre kostenlos im Medienkatalog der BG Verkehr bestellen. Dort steht sie außerdem Symbol für eine externen Link kostenfrei als PDF zum Download bereit.

Quelle: BG Verkehr

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Online-Programm zur Gefährdungsbeurteilung

Feuerwehrangehöriger steht mit Tablet-PC vor der FeuerwacheFür die Gefährdungsbeurteilung in den Freiwilligen Feuerwehren haben die Feuerwehr-Unfallkassen HFUK Nord, FUK Mitte und FUK Brandenburg in Kooperation mit der Fachfirma Mesino eine Software entwickelt. Sie hilft, den Prozess Gefährdungsbeurteilung deutlich zu vereinfachen. Hier stellen wir Ihnen die neue Software und die Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung umfassend vor.

Software „Gefährdungsbeurteilung online“ für die Feuerwehren
Das Online-Programm mit dem Namen „riskoo“ steht den Feuerwehren in den Geschäftsgebieten der Feuerwehr-Unfallkassen HFUK Nord, FUK Mitte und FUK Brandenburg kostenlos zur Verfügung. Es ist als Online-Lösung zur Anwendung auf einem PC genauso wie auf einem Tablet oder Laptop geeignet. Es muss lediglich ein Internet-Zugang zur Verfügung stehen, d.h. eine aufwändige Installation des Programms ist nicht erforderlich.

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz
Warnung vor Telefunken-AED

Warnung vor Telefunken-AED

Die irische Behörde für Medizinprodukte, die Health Products Regulatory Authority (HPRA), veröffentlichte eine deutliche Warnung vor den sich noch auf dem Markt befindlichen Defibrillatoren von Telefunken. Aus einer Priority-2 Warnung, welche am 04. April 2019 veröffentlicht wurde, kann man entnehmen, dass das CE-Kennzeichnung des Gerätes bereits 2016 außer Kraft gesetzt und 2017 vollkommen widerrufen wurde.

Die HPRA rät, den Defibrillator der Marke Telefunken , Typ FA1 und HR1, sowie entsprechendes Zubehör nicht mehr zu gebrauchen.
Offenbar sind entsprechende Geräte auch in Deutschland aufgetaucht, das Ministerium für Soziales und Integration, Baden-Württemberg, hat jetzt ebenfalls eine Warnung herausgegeben.

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz
Gefahrenzeichen-Flyer in fünf Sprachen

Gefahrenzeichen-Flyer in fünf Sprachen

Im April hat das deutschlandweite NETZWERK „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ einen Gefahrenzeichen-Flyer für die Bereiche Logistik und Produktion veröffentlicht. Darauf werden in 5 verschiedenen Sprachen – Deutsch, Englisch, Farsi, Tigrinya und Arabisch – die wichtigsten Gefahrenzeichen und ihr Aufbau erklärt.

Denn geht es um die Sicherheit von Mitarbeitern am Arbeitsplatz, stellt die Sprachbarriere oftmals eine Hürde dar.

Link zum Download:
https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de/newsslider-startseite/gefahrenzeichen-flyer-in-fuenf-sprachen/

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Produktwarnung FEIN Winkelschleifer

Vom Produktrückruf betroffener WinkelschleiferDie Fa. Fein gibt den Sicherheitshinweis zu den Winkelschleifern heraus, da sich beim Betrieb die Trenn- oder Schleifscheibe einschließlich der Befestigungswelle lösen könnte.
Betroffen sind die Winkelschleifer-Modelle WSG 20-230 und WSG 25-230, die im Zeitraum von Juni 2017 bis September 2018 produziert wurden, oder die in diesem Zeitraum am Getriebe repariert wurden.

Symbol für externen Link https://fein.com/de_de/aktuelles/wichtiger-sicherheitshinweis-wsg/

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Zusätzliche Sicherheitstechnik in Neufahrzeugen wird Pflicht

Straße mit Fahrzeugen im NebelDas EU-Parlament hat am 16. April Vorgaben für mehr Sicherheit im Straßenverkehr beschlossen. Ab 2022 müssen eine Reihe von Fahrerassistenzsystemen in alle neuen Fahrzeuge eingebaut werden.

Die Liste umfasst die folgenden Systeme: Intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Vorrichtung zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre, Warnsystem bei Müdigkeit und nachlassender Aufmerksamkeit des Fahrers, Notbremslicht, Rückfahrassistent und ereignisbezogene Datenerfassung („Black Box“). Für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge wird außerdem der Einbau eines Notbrems-Assistenzsystems Pflicht sowie eines Notfall-Spurhalteassistenten. Die meisten dieser Technologien und Systeme sollen ab Mai 2022 für neue Modelle und ab Mai 2024 für bestehende Modelle verbindlich werden.

Lkw und Busse müssen so konstruiert und gebaut, das heißt mit Funktionen ausgestattet werden, dass die Direktsicht auf ungeschützte Verkehrsteilnehmer vom Fahrersitz aus verbessert und der tote Winkel weitgehend verringert wird. Da der Einbau dieser Direktsicht-Technologie auch konstruktive Änderungen an der Fahrerkabine umfasst, will man den Herstellern hier mehr Zeit lassen. Laut EU-Parlament sollte sie ab November 2025 in neue und ab November 2028 in bestehende Fahrzeugmodelle eingebaut werden. Allerdings strebt das Bundesverkehrsministerium eine frühere verbindliche Ausstattung mit Abbiegeassistenten an.

[Quelle: Symbol für externen Link Europäisches Parlament]

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Das dunkle Geheimnis der Sonne

Nicht nur für KITA-Kinder, auch für die „Kleinen“ in den Jugendgruppen der Hilfsorganisationen interessant:
Gemeinsam mit dem Liedermacher Rolf Zuckowski hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) als Fachstelle für Strahlung und UV-Schutz ein Musik-Hörspiel für Kinder rund um das Thema „Sonnenschutz“ entwickelt.


Symbol für externen Link Mehr dazu bei der DGUV …

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz

Neue Gefahrstoffbroschüre

Die BG ETEM hat ihre Broschüre „Sicher arbeiten mit Gefahrstoffen“ neu aufgelegt. Die Publikation ist auch für Hilfsorganisationen als knappe, gut verständliche Einführung in das Thema „Gefahrstoffe im Betrieb“ und dank des Schlagwortverzeichnisses auch als Nachschlagewerk geeignet. 
Die Broschüre kann unter Symbol für externen Link www.bgetem.de, WebCode M18724371 kostenlos als PDF aufgerufen oder als gedrucktes Exemplar kostenpflichtig bestellt werden.

Posted by Udo Burkhard in Aktuelles aus dem Arbeitsschutz